Kirchenpatron

Der Kirchenpatron ist Johannes der Täufer. Er taufte Jesus im Jordan und rief immer wieder zu Besinnung und Umkehr auf. Johannes verweist auf Jesus als das Lamm Gottes, weshalb er oft mit einem Lamm dargestellt wird. Sein öffentliches Auftreten war um das Jahr 28 n. Chr. Auf Befehl König Herodes Antipas wurde Johannes enthauptet. Er steht an der Übergangstelle vom Alten zum Neuen Testament. Die christliche Kirche sieht in ihm den letzten großen Propheten der biblischen Tradition.

Eine Kapelle, die auf Oetwiler Gebiet stand und die im letzten Jahrhundert abgerissen wurde, trug seinen Namen. Dies war der Anlass, ihn als Kirchenpatron der Pfarrei zu wählen.

Werdegang der Katholischen Kirchgemeinde St. Johannes Geroldswil

Ab 1935 wurden die sehr wenigen Katholiken des rechten Limmatufers von Weiningen, Geroldswil und Oetwil von der kath. St. Agatha-Pfarrei in Dietikon betreut. Mit der Anerkennung der kath. Kirche als öffentlich-rechtliche Körperschaft im Kanton Zürich im Jahre 1963 wurden die Katholiken dieser drei Gemeinden der kath. Kirchgemeinde Dietikon zugeteilt (mit Ausnahme von Weiningen Dorf bis 1985).

1972 konnte die St. Johannes-Kirche im Zentrum Geroldswil eingeweiht werden und Geroldswil wurde eine eigene Pfarrei. Im Jahr 1981 stellte ein Dietiker Mitglied der kath. Kirchenpflege den Antrag, die St. Johannes-Pfarrei von Dietikon zu lösen und eine eigene Kirchgemeinde zu werden. Dies wurde auf den 1. Januar 1986 hin vollzogen.